Bild: Familie Villiger, Brunnenhof, Reussegg

Hilfe beim Blacken stechen?

28.02.2019

Im Newsletter vom 01.02.2019 haben wir ein Programm vorgestellt, welches Praktikumsplätze anbietet. Im vorliegenden Beitrag geht es vor allem um kurzfristige Einsätze für Ernte- oder Pflegearbeiten durch asylsuchende Personen. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt, das nicht auf den ganzen Kanton übertragbar ist.

Asylsuchende Personen unterstützen Landwirtschaftsbetriebe bei Ernte- oder Pflegearbeiten. Die Gemeinde Frick AG führt ein entsprechendes Projekt. Dort sind viele Helferinnen und Helfer bereit, bei der Ernte mitzuhelfen oder andere Arbeiten auf dem Hof durchzuführen. So entfernen sie zum Beispiel Unkraut und Steine vom Feld, helfen im Stall mit, reinigen Maschinen und anderes mehr.

Kurze Einsätze für dringende Arbeiten
Die asylsuchenden Personen können für einen halben oder einen ganzen Tag,  längstens für die Dauer eines Monates, engagiert werden. Nach Ablauf eines Monats kann gegebenenfalls am Einsatzplatz wieder eine andere Person aus dem Programm eingesetzt werden. Die Spesenentschädigung beträgt 20 Franken für einen halben und 30 Franken für einen ganzen Tag. Dieser Betrag wird täglich nach der Arbeit durch den Landwirt in bar an die helfende Person ausbezahlt. Der Landwirt als Auftraggeber sorgt zudem für angemessene Arbeitskleidung und den Transport von Frick oder Aarau zum Arbeitsort und kommt für die entsprechenden Kosten auf. Die teilnehmenden Personen sind im Rahmen des Projekts gegen Krankheit und Unfall versichert.

Wichtig: Die asylsuchenden Personen dürfen keine qualifizierten Facharbeiten ausführen, wie zum Beispiel das Führen oder Bedienen einer Landwirtschaftsmaschine.

Win-win Situation
Für die Landwirtschaftsbetriebe bedeuten diese Einsätze eine willkommene Entlastung und die asyl- suchenden Personen profitieren von einer Beschäftigung mit geregelter Tagesstruktur. Interessierte Landwirtinnen und Landwirte erhalten alle nötigen Informationen zu den Einsätzen bei:

Daniel Saner
Stadt Aarau Soziale Dienst, Fachstelle Arbeit
Poststrasse 17
5001 Aarau
062 836 05 89
daniel.saner@aarau.ch

Personen, die sich im Rahmen dieses Projekts bewähren, kommen auch für intensive Arbeitstrainings, Praktika und allenfalls für die Ausbildung in der Landwirtschaft in Frage. Gerne informiert Sie Daniel Saner auch über diese Möglichkeiten.

Fredi Siegrist
Fachmitarbeiter Standesvertretung